Warum Flüssiggas? Lassen Sie sich von den Vorteilen überzeugen!

Sicherheit

Flüssiggas-Lagerbehälter werden in regelmäßigen Abständen geprüft.

Im Rahmen der 2-jährigen Wiederholungsprüfung überprüft eine befähigte Person nach TRBS12 und alle 10 Jahre eine zugelassene Überwachungsstelle die Betriebssicherheit des Lagerbehälters.

Darüber hinaus bietet jeder Lagerbehälter verschiedene Behälterarmaturen, die den sicheren Betrieb gewährleisten. Das Sicherheitsventil verhindert einen unzulässig hohen Druck im Tank, die Überfüllsicherung eine unzulässig Überfüllung des Behälters und der Druckregler mit dem eingebauten Sicherheitsabsperrventil (SAV) einen unkontrolliert hohen Druck in der Rohrleitung und einen damit verbundenen Beschädigung des Verbrauchsgerätes. Sollte es trotzdem zu einem Gasaustritt kommen wird man durch einen starken „Gasgeruch“ gewarnt, der deutlich unterhalb der Explosions- und Zündgrenze wahrnehmbar ist.


Übersicht der Emmissionen in kg CO2 pro kW/h

Emmissionen kg CO2 pro kW/h

Sauberkeit

Die Lagerbehälter für Flüssiggas befinden sich außerhalb von Gebäuden. Deshalb entfällt die Geruchsbelastung in Gebäuden nach einer Befüllung.

Der Energieträger zeichnet sich des Weiteren auch durch eine hohe Umweltverträglichkeit aus.Die CO² Emissionen p. Kw/h Heizleistung liegen deutlich unter denen von Heizöl und Strom.

Flüssiggas ist kein wassergefährdender Stoff und ist somit auch für Wasserschutzgebiete geeignet.





Vergleich Heizöl-Flüssiggas

Wirtschaftlichkeit

Die Verbrauchspreise für Flüssiggas lagen in den vergangenen zwei Jahren bis auf wenige zeitliche Ausnahmen kontinuierlich unter denen von Heizöl. Bei einem durchschnittlichen Energiebedarf eines Einfamilienhauses von 30000 KW/h pro Jahr lag die Ersparnis in den vergangenen drei Jahren durchschnittlich bei 200-400 € p. Jahr.



Vielseitigkeit

Flüssiggas ist ein wahres Multitalent unter den Energieträgern. Neben der klassischen Nutzung zu Heizzwecken findet der Energieträger auch immer mehr Anklang in Gewerbe , Landwirtschaft , Gastronomie, bei Pkw-Fahrern und im Speditionsgewerbe.

In der Gastronomie werden Gasherde und –grills zur Essenszubereitung genutzt. Heizpilze, Terrassenfeuer und sogar spezielle Kamine sorgen für eine angenehme Atmosphäre in der Außengastronomie.

Durch die Technologie der Kraft-Wärme-Kopplung können spezielle Blockheizkraftwerke mit Flüssiggas gleichzeitig Strom und Wärme erzeugen.

Für Gewerbetreibende bietet sich die Möglichkeit der Hallenbeheizung durch Gasstrahler und den Antrieb von Gabelstablern mit Treibgas. Du den Einsatz der Diesel-Misch-Technologie können dieselbetriebene Nutzfahrzeuge mit angetrieben werden.

In der Landwirtschaft bieten sich die Möglichkeit, Stallungen oder Melkstände mit mobilen oder fest installierten Heizgeräten zu beheizen.

Autogas ist die optimale Möglichkeit für Berufspendler, Taxiunternehmer und andere Vielfahrer die Kraftstoffkosten gering zu halten und gleichzeitig den CO²-Ausstoß an den Fahrzeugen zu reduzieren.