Blockheizkraftwerk (BHKW) mit Flüssiggas

Mit Kraft-Wärme-Kopplung elektrische Energie und Wärme erzeugen

Ein Blockheizkraftwerk (BHKW) nutzt das Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung. Mit der Anlage kann, mit Hilfe von Flüssiggas, gleichzeitig elektrische Energie und Wärme erzeugt werden. Die Anlage wird in der Regel am Ort des Wärmeverbrauchs betrieben. Mit einem BHKW werden Sie von einem Stromkunden zu einem Stromproduzenten. Der Preis für eine KW/h Strom ist z. Z. ca. 3 Mal höher als der von Flüssiggas.

So funktionierts:

Ein mit Flüssiggas betriebener Motor treibt eine Turbine zur Stromerzeugung an. Die durch die Verbrennung entstehende Motorwärme wird mit Hilfe eines Wärmetauschers in Heizwärme umgewandelt.

Ein Blockheizkraft besteht in der Regel aus:

  • Motor
  • Generator zur Stromerzeugung
  • Wärmetauscher zur Rückgewinnung der Motorwärme
  • Hydraulische Einrichtung zur Wärmeverteilung
  • Div. Schalt- und Steuereinrichtung zur Stromverteilung
  • Wärmepuffer zur Speicherung der Wärme in Spitzenlastphasen.